Zur Statistik
Zur Abschlusstabelle
Einstze und Tore


Der deutsche Fuball im Jahre 1981/82



Die VOLKSWACHT in einer Betrachtung der Spielserie 1981/82

Die Fuballbezirksligasaison 1981/82 gehrt der Vergangenheit an. Mit Motor Hermsdorf wurde der Favorit Meister, als Absteiger wurden neben den drei Neulingen Mnchenbernsdorf, Wnschendorf und Auma auch die Neustdter Motor-Fuballer ermittelt.
272 Punktspiele der hchsten Klasse unseres Bezirkes liegen hinter uns. Es war eine Saison mit Licht und Schatten. Erfeulich hinsichtlich des Offensiv-Fuballes: Hier gab es eine deutliche Steigerung, was sich auch in 1.004 Treffern (Schnitt 3.7 Tore/Spiel) gegenber 915 Toren 1980/81 ausdrckt. Torreiche Treffen waren nicht selten. Viele Treffer fielen bei Wnschendorf - Zeulenroda (6:5), die hchsten Siege aber registrierten wir bei Schwarza - Dynamo Gera (9:1), Mnchenbernsdorf - Wismut II (0:8) und Lobenstein - Mnchenbernsdorf (8:0). In Begegnungen wie Wismut II - Niederpllnitz (5:5), Wnschendorf - Lobenstein (0:7) oder Neustadt - Auma (6:3) fielen die Tore auch wie reife Frchte.
Die erfolgreichsten Torschtzen seien an dieser Stelle genannt: Schulze (Greiz) - 25, Fiedler (Frienitz) - 24, Sander (Hermsdorf) - 19, Heuschkel (Hermsdorf) - 18 und Iwaschin (Schwarza) - 16. 142 Heimsiege, 56 Remis und 74 Auswrtssiege stehen zu Buche, wobei Titeltrger Hermsdorf die meisten Auswrtspunkte (20) und auch Heimpunkte (31) verbuchte. Als einzige Mannschaft des 17er Feldes blieben die Mnchenbernsdorfer ohne Auswrtssieg.
Die Geraer Dynamos praktizierten, was sie bereits in der Vorsaison schafften: Sie schossen die meisten Auswrtstore (39). Ein Trio kann auf eine positive Auswrtsbilanz verweisen: Hermsdorf 20:12, Pneck 19:13 und Frienitz 18:14. Drei kamen um eine negative Heimbilanz nicht herum: Mnchenbernsdorf 7:25, Wnschendorf 9:23 und Auma 10:22.
Es kamen rund 14.000 Zuschauer weniger als im Vorjahr (82.906). Den besten Besuch verzeichneten Zeulenroda (10.971), Pneck (10.323) und Neustadt (9.861).

Fairplay in der Bezirksliga
Besondere Anerkennung verdienen sich die Fuballer aus Frienitz-Niederpllnitz. Fr sie gab es schon vier Jahre lang keine rote Karte mehr. Dreimal hintereinander belegten sie Platz 2 in der Fair-Play-Wertung. In diesem Jahr fand ihr vorbildliches Verhalten in Rang 1 seinen Ausdruck.
(Anm.: 1. Frienitz (0 Rot/13 Gelb), 2. Hermsdorf (1/13), 3. Neustadt (0/24) ... 17. Pneck (2/44).

Die Statistik 1981/82


29.08.1981
Turbine Auma - Traktor 2:3
0:1 M. Heinz (5.), 1:1 Zeitler (35.), 1:2 G. Schumann (63.), 2:2 Lober (64.), 2:3 Fiedler (75.)

05.09.1981
100. Bezirksliga-Punktspiel
Elektronik Lobenstein - Traktor 2:2
1:0 Marketic (9.), 1:1 Fiedler (13.), 2:1 Marketic (75.), 2:2 H.-D. Heinz (89.)

09.09.1981
Motor Hermsdorf - Traktor 3:2
1:0, 2:0 Sander (17., 21.), 2:1 L. Schumann (65.), 2:2 G. Schumann (73.), 3:2 Heuschkel (80.)

12.09.1981
Traktor - Modedruck Gera 5:3
0:1 Vogel (4.), 1:1 Eigentor (15.), 1:2 Robe (42.), 2:2 W. Bttger (50.), 3:2 H.-D. Heinz (57.), 4:2 G. Schumann (71.), 5:2 L. Schumann (79.), 5:3 Vogel (85.) 

19.09.1981
Wismut Seelingstdt - Traktor 3:4
0:1 Fiedler (26.), 1:1 Decker (34.), 1:2 Fiedler (61.), 2:2 Werner (64.), 2:3, 2:4 L. Schumann (70., 84.), 3:4 Nowack (84.)

26.09.1981
Traktor - Fortschritt Mnchenbernsdorf 4:0
1:0 G. Schumann (18.), 2:0 Simbeck (48.), 3:0 M. Heinz (57.), 4:0 Fiedler (80.)

03.10.1981
Chemie Schwarza - Traktor 1:2
0:1 Fiedler (3.), 0:2 L. Schumann (13.), 1:2 Iwaschin (69.)

11.10.1981
Traktor - Motor Neustadt 3:1
1:0 H.-D. Heinz (40.), 1:1 Brnner (48.), 2:1 W. Bttger (56.), 3:1 G. Schumann (67.)

17.10.1981
Bekleidung Tanna - Traktor 2:2
0:1 Fiedler (5.), 1:1 Martin (37.), 2:1 Seidel (52.), 2:2 Fiedler (66.)

24.10.1981
Traktor - Motor Zeulenroda 6:2
1:0 G. Schumann (10.), 2:0, 3:0 Fiedler (12., 34.), 4:0 L. Schumann (39.), 4:1 Jensch (55.), 5:1 K.Petzolt (64.), 6:1 Fiedler (80.), 6:2 Baumann (82.)

31.10.1981
Stahl Wnschendorf - Traktor 1:3
0:1 G. Schumann (20.), 1:1 Dressel (55.), 1:2 K. Petzolt (70.), 1:3 H.-D. Heinz (87.)

07.11.1981
Traktor - Dynamo Gera 1:2
0:1, 0:2 Jahn (40., 54.), 1:2 H.-D. Heinz (55.)

21.11.1981
Greika Greiz - Traktor 2:1
1:0 Titze (3.), 1:1 L. Schumann (70.), 2:1 Titze (87.)

19.12.1981
Traktor - Rotasym Pneck 0:0

16.01.1982
Traktor - Motor Hermsdorf 0:3
0:1 Escher (21.), 0:2 Heuschkel (75.), 0:3 Khn (80.)

13.02.1982
Traktor - Elektronik Lobenstein 2:1
0:1 Grner (23.), 1:1 M. Heinz (60.), 2:1 H.-D. Heinz (90.)

20.02.1982
Modedruck Gera - Traktor 1:2
0:1 W. Bttger (23.), 1:1 Schmidt (37.), 1:2 Fiedler (44.)

27.02.1982
Traktor - Wismut Seelingstdt 0:1
0:1 Leonhardt (87.)

06.03.1982
Fortschritt Mnchenbernsdorf - Traktor 0:3
0:1, 0:2 H.-D. Heinz (25., 33.), 0:3 Simbeck (78.)

13.03.1982
Traktor - Chemie Jena 1:2
Tor: Simbeck

20.03.1982
Traktor - Chemie Schwarza 1:2
0:1 Meinekat (17.), 0:2 Iwaschin (85.), 1:2 Rosenkranz (87.)

27.03.1982
Motor Neustadt - Traktor 2:0
1:0 H. Gnther (37.), 2:0 Brnner (81.)

03.04.1982
Traktor - Bekleidung Tanna 4:1
1:0 Fiedler (15.), 1:1 Kirsch (32.), 2:1 L. Schumann (60.), 3:1, 4:1 Fiedler (75., 81.)

08.04.1982
Motor Zeulenroda - Traktor 2:2
1:0 Antonow (7.), 1:1 Fiedler (13.), 2:1 Jauch (63.), 2:2 L. Schumann (73.)

11.04.1982
Traktor - Turbine Auma 2:1
0:1 Staps (5.), 1:1 W. Bttger (22.), 2:1 Zedler (70.)

17.04.1982
Traktor - Stahl Wnschendorf 4:1
1:0 Fiedler (22.), 1:1 Dressel (25.), 2:1, 3:1, 4:1 Fiedler (36., 70., 81.)

24.04.1982
Dynamo Gera - Traktor 3:2
0:1 Fiedler (35.), 1:1 Leonhardt (36.), 1:2 W. Bttger (50.), 2:2 Schmidt (57.), 3:2 Plachta (63.)

02.05.1982
Traktor - Greika Greiz 1:2
0:1, 0:2 Jung (7., 51.), 1:2 W. Bttger (60.)

08.05.1982
Chemie Jena - Traktor 0:5
0:1 Tscharnke (22.), 0:2 W. Bttger (50.), 0:3 Pnisch (65.), 0:4 M. Heinz (82.), 0:5 Rosenkranz (88.)

15.05.1982
Traktor - Wismut Gera II 1:1
1:0 W. Bttger (40.), 1:1 Lehmann (53.)

19.05.1982
Rotasym Pneck - Traktor 2:0
1:0 Faul (67.), 2:0 Pagel (68.)

29.05.1982
Wismut Gera II - Traktor 5:5
1:0 Peukert (1.), 1:1 Fiedler (2.), 2:1 Heinzelmann (6.), 2:2 Tscharnke (26.), 3:2 Heischmann (35.), 3:3 M. Heinz (38.), 3:4 Fiedler (46.), 4:4 Piatkowski (66.), 4:5 W. Bttger (68.), 5:5 Heischmann (85.)


Die Abschlusstabelle 1981/82


1. Motor Hermsdorf (A) 32 89:30 51:13
2. Rotasym Pneck 32 54:28 40:24
3. Dynamo Gera 32 82:67 40:24
4. Motor Zeulenroda 32 67:53 37:27
5. Traktor Frienitz-Niederpllnitz 32 73:54 36:28
6. Elektronik Lobenstein 32 56:41 36:28
7. Greika Greiz 32 75:48 35:29
8. Wismut Gera II 32 61:42 35:29
9. Chemie Schwarza (N) 32 65:53 35:29
10. Chemie Jena 32 57:49 35:29
11. Bekleidung Tanna 32 67:67 33:31
12. Modedruck Gera 32 50:55 31:33
13. Wismut Seelingstdt 32 46:62 29:35
14. Motor Neustadt 32 42:54 27:37
15. Turbine Auma (N) 32 48:83 18:46
16. Stahl Wnschendorf (N) 32 37:113 15:49
17. Fortschritt Mnchenbernsdorf 32 35:105 11:53

Aufsteiger zur DDR-Liga: Motor Hermsdorf (Anm.: Der Meister belegte dann in der Staffel E mit 22:46 Toren und 16:28 Punkten den drittletzten Platz.)

Absteiger: Mnchenbernsdorf, Wnschendorf, Auma und Neustadt.


Einstze und Tore fr Frienitz-Niederpllnitz

Name Vorname Einstze Tore
Bttger Reiner 30 0
Bttger Wolfgang 31 9
Drechsler Dirk 3 0
Fiedler Michael 28 23
Fritzsche Reinhard 1 0
Heinz Hans-Dieter 25 7
Heinz Michael 30 5
Lauterlein Uwe 11 0
Marschler Lutz 5 0
Mller Dieter 31 0
Petzolt Bernd 1 0
Petzolt Klaus 20 2
Pnisch Thomas 4 1
Rosenkranz Jrgen 31 2
Schleicher Reimo 13 0
Schumann Gerd 11 7
Schumann Lutz 31 9
Siemer Gerd 1 0
Simbeck Harry 27 3
Tscharnke Uwe 31 2
Wutzler Thomas 1 0
Zedler Ronald 14 1

Liebe Fuballfreunde,
das Fuball-Leben hat viele Geschichten geschrieben. In unserem "Historischen Rckblick" wollen wir Teams und Tore, Typen und Trolliges in ausgewhlten Beitrgen, die keinerlei Anspruch auf Wertung, Vollstndigkeit und Wichtigkeit haben, vorstellen. Wir gehen dabei immer auf das Jahr ein, in welchem sich unser BW-Rckblick bewegt. Viel Vergngen.

INHALT dieses Rckblicks
Tolle Typen - Kompromissloser Libero - Manfred Zapf
Tolle Teams - CZ Jena verliert Endspiel im Europapokal der Cupsieger
Tolle Teams - BFC Dynamo zum dritten Mal DDR-Meister

Tolle Typen

(Quelle: FuWo, 17.02.1981)
Die Fuballffentlichkeit der DDR hat ihn als resoluten, fast robust wirkenden Spieler in Erinnerung behalten. Manfred Zapf, der heutige Klubvorsitzende des FCM, war jahrelang Kapitn und Abwehrstratege. Zur Kompromisslosigkeit seines fr jeden Gegenspieler ohne Frage undankbaren Stils gesellten sich Eigenschaften, die Manfred Zapf auf der Libero-Position in die vorderste Reihe des DDR-Fuballs rckten: Verantwortungsgefhl fr die Mannschaft, zielbewusstes Handeln als rechte Hand des Trainers.
Als einziger Kapitn der Oberliga kann sich Zapf rhmen, die oberste Sprosse des europischen Fuballs erklommen zu haben: Magdeburgs Erfolg im Cup der Pokalsieger 1974 in Rotterdam ber den AC Mailand (Foto)
Anmerkung: Manfred Zapf spielte zwischen 1963 und 1979 in der DDR-Oberliga fr Aufbau und dem FC Magdeburg in 327 Spielen und erzielte dabei 29 Tore.

Tolle Teams



Die FuWo in einer Betrachtung des XXI. Endspiels (19.05.1981):
Die Kunst, das XXI. Endspiel anspruchsvoll zu meistern, mussten Tblissi und Jena, zwei Endspiel-Debtanten, aus sich selbst heraus entwickeln. Zwei KLubs aus sozialistischen Lndern im Dsseldorfer Rheinstadion - da huften sich die Banalitten in der BRD-Presse. Seit langem ist Dsseldorf kein Resonanzboden fr guten Fuball und Besucherstrme. Knapp 10.000 im Schnitt, mehr lockt die heimische Fortuna nicht hinter dem Ofen hervor. (Anm.: Dsseldorfs Heimzuspruch der Spiele 1981 dieser Saison 80/81:  Uerdingen 12.600, Dortmund 18.000, Karlsruhe 10.500, Bielefeld 9.500, Stuttgart 16.000, 1860 Mnchen 12.000, Duisburg 12.000, Kaiserslautern 18.000, Frankfurt 19.600 - eine Fehlinformation der FuWo, um die klgliche Kulisse von 9.000 Zuschauern fr dieses Endspiel zu relativieren).
Wolfgang Hempel: Dieses zweite Finalspiel eines DDR-Klubs hat auch wieder gezeigt, woran es unserem Fuball mangelt: am perfekten Umgang mit dem Ball, vor allem an den geschmeidigen, kurzen Bewegungenmit ihm. Spieler wie Kipiani, Guzajew, Schegelija und Darasselija besitzt der DDR-Fuball gegenwrtig nicht. Die andere Mannschaft, die bessere Mannschaft hat am Ende verdient gewonnen.


Raab gegen Tschiwadse und Sulakwelidse (oben) und die beiden Endspielgegner (links).

Die Mannschaften traten folgender Maen an:
CZJ: Grapenthin, Schnuphase, Brauer, Kurbjuweit, Schilling, Hoppe (89. Oevermann), Krause, Lindemann, Bielau (74. Tpfer), Raab, Vogel. Trainer: Meyer.
Tblissi: Gabelija, Chisanischwili, Tawadse, Tschiwadse, Kostawa, Swanadse (67. Kakilaschwili), Darasselija, Sulakwelidse, Guzajew, Kipiani, Schengelija. Trainer: Achalkazi.
Tore: 0:1 Hoppe (63.), 1:1 Guzajew (67.), 1:2 Darasselija (87.). Schiri: Lattanzi (Ita), Zuschauer: 9.000

Tolle Teams


FuWo, 02.06.1981:
Noch feierte Berlins Anhang in dieser fnften Nachmittagsstunde des 30. Mai seinen Meister, als Jenas Trainer Hans Meyer sportlich-korrekt anerkannte: "Das ist schon eine groe Leistung, sich den Titel dreimal in Folge zu holen. Mein Glckwunsch dem BFC!" (Anm.: Der BFC hatte gerade an diesem letzten Spieltag Jena mit 2:1 bezwungen). Es war der Tag der Ehrungen. Zunchst erst fr den BFC-Nachwuchs, gefhrtz von Herbert Schoen und Gnther Schrder, die beide ein groes Stck BFC-Geschichte mitschrieben. Auch die Berliner Jugendliga-Elf betrat das Treppchen. Und schlielich hie es: "Wir verabschieden unseren Reinhard Lauck!" Eine komplizierte Knieverletzung gebot dem 34jhrigen, der als Kfz-Meister in der Fahrbereitschaft des Sportforums ttig ist, die Tppen auszuziehen.

 

Hintere Reihe (von links): Klubvorsitzender Kirste, Trainer Bogs, Seier, Ernst, Schulz, Trieloff, Artur Ullrich, Pelka, Riediger, Troppa, Mannschaftsarzt Dr. Poltrock, Physiotherapeut Tost, Cheftrainer Dr. Fuchs.
Mittlere Reihe (v.l.): Jngling, Rudwaleit, Schwerdtner, Terletzki.
Untere Reihe (v.l.): Trainer Hall, Noack, Rohde, Gtz, Schlegel, Netz, Strer, Mannschaftsleiter Jonelat.

Trolliges

Da der DDR-Fuballverband beschlossen hatte, whrend des Spielbetriebes kein Flaschenbier mehr auszuschenken, halfen sich die Ossi-Fuballfans eben anders ...



Seite bearbeiten