Die "FuWo" in einer Betrachtung der Spielserie 1978/79

Der Auftakt der Punktspielsaison war für den späteren Meister Motor Zeulenroda alles andere als verheißungsvoll. Gegen den Liga-Absteiger Dynamo Gera hieß es auf eigenem Boden 1:3. Im weiteren Verlauf bewies die Mannschaft dann aber ihre beachtlichen Leistungsfortschritte. Vor zwei Jahren gelang ihr erst der Sprung in die Bezirksliga. Als Neuling erreichte sie zunächst Rang 11, machte damals aber durch den Gewinn des FDGB-Pokals auf sich aufmerksam. Nun glückte der Motor-Vertretung unter der Regie des Übungsleiter-Duos Gerd Bürger und Jürgen Machlowitz der große Wurf.

Insgesamt gab es in der Spielzeit 78/9 vier verschiedene Tabellenführer: Zuerst war das dank eines 7:1 über Stahl Maxhütte die BSG Motor Hermsdorf II, dann Möbelkombinat Eisenberg, Dynamo Gera und schließlich Motor Zeulenroda.

Für erfreuliche Impulse sorgten vier der fünf Neulinge: Traktor Frießnitz nach einem 1:13-Punktekonto zum Start, Bekleidung Tanna, Stahl Maxhütte und in letzter Minute auch noch Aufbau Jena mit Torhüter Winkler vom Ex-Oberliga-Vertreter Wismut Gera bieten ihren Anhängern auch 79/80 weiterhin Bezirksliga-Fußball.

Ein Bravourstück zeigten die Stahlwerker aus Maxhütte. Nach einer Meisterschaftshälfte schienen sie mit 7:25 Punkten aussichtslos abgefallen. In der Rückrunde verbuchten sie jedoch 21:11 Punkte und holten damit nach Dynmao Gera und Motor Zeulenroda (je 22:10) die beste Bilanz heraus.

Den umgekehrten Weg ging Motor Hermsdorf II. Zum Abschluss der Herbstserie mit 17:15 Punkten im Mittelfeld platziert, fehlte später dieser Mannschaft offenbar die Motivation durch den sich abzeichnenden Abstieg der I. Mannschaft aus der Liga.

Kein Zweifel: Das Leistungsniveau der Bezirksliga Gera stagniert im allgemeinen. Insgesamt überwog auch das kämpferische Element bis hin zu unsportlichen Handlungen all zu oft.   


Die Statistik


12.08.1978
Traktor - Motor Neustadt 0:1
Tor: Haut (80.)

19.08.1978
Traktor - Wismut Gera II 2:3
Tore: 0:1 Heidrich (10.), 1:1 H.-D.Heinz (25.), 2:1 G.Schumann (55.), 2:2 Kunik (75.), 2:3 P. Klammt (80.)
Dieses Spiel wurde als sogenanntes Pflichtfreundschaftsspiel ausgetragen, da Wismut II in der Saison 78/79 außer Konkurrenz in der BL spielte. Somit geht diese Partie einschl. der Torschützen auch nicht in die Statistik ein.

26.08.1978
Aufbau Jena - Traktor 2:1
1:0 Schille (37.), 1:1 Drechsler (45.), 2:1 Schmidt (82.)


Schoss das erste legitime Punktspieltor in der Bezirksliga
f�r Frie�nitz/Niederp�llnitz: Dirk Drechsler.

02.09.1978
Traktor � Greika Greiz 1:1
0:1 Damm (40.), 1:1 G. Schumann (65.)

 

16.09.1978
Motor Hermsdorf II � Traktor 3:0

1:0 Sandner (10.), 2:0 Reinicke (21.), 3:0 Schelle (84.)

 

23.09.1978

Traktor � Glaswerk Schott Jena 1:4

1:0 Drechsler (8.), 1:1 Letsch (25.), 1:2 Hagel (45.), 1:3, 1:4 Letsch (88., 90.)

 

30.09.1978

Stahl Silbitz � Traktor 2:1

1:0 Schiffer (32.), 1:1 Simbeck (55.), 2:1 Schiffer (90.)

 

14.10.1978

Traktor � Motor Zeulenroda 1:2

0:1 Br�ckner (52.), 1:1 Drechsler (60.), 1:2 J�nsch (80.)

 

21.10.1978

Bekleidung Tanna � Traktor 1:2

0:1 Simbeck (12.), 0:2 W. B�ttger (30.), 1:2 Meisgeier (47.)

 

28.10.1978

Traktor � Wismut Berga 1:1

0:1 Wuttig (55.), 1:1 G. Schumann (85.)

 

04.11.1978

Dynamo Gera � Traktor 4:0

1:0 Urban (41.), 2:0 Leonhardt (48.), 3:0 L. Schumann (66./ET), 4:0 Kalemba (76.)

 

11.11.1978

Traktor � Chemie Kahla 1:1

0:1 Hagemann (4.), 1:1 W. B�ttger (65.)

 

18.11.1978

Einheit Elsterberg � Traktor 0:3

0:1 R. B�ttger (17.), 0:2 H.-D.Heinz (38.), 0:3 G. Schumann (46.)

 

25.11.1978

Traktor � Stahl Maxh�tte 3:2

1:0 L. Schumann (24.), 1:1 Ge�ner (27.), 2:1 H.-D. Heinz (39.), 3:1 G. Schumann (65.), 3:2 K�rner (80.)

 

02.12.1978

Chemie Jena � Traktor 2:3

0:1 W. B�ttger (25.), 1:1 Wackwitz (55.), 1:2 H.-D.Heinz (57.), 2:2 Oehler (77.), 2:3 G. Schumann (87.)

 

09.12.1978

Traktor � M�belkombinat Eisenberg 4:2

1:0 G. Schumann (6.), 2:0 H.-D. Heinz (9.), 2:1 Mansey (33.), 2:2 Wolf (50.), 3:2, 4:2 H.-D. Heinz (60., 80.)

 

16.12.1978

Fortschritt M�nchenbernsdorf � Traktor 3:0

1:0 Gannas (9.), 2:0 Walter (54.), 3:0 Gannas (64.)


27.01.1979

Traktor � Aufbau Jena 1:0

1:0 G. Schumann (35.)

 

10.03.1979

Traktor � Stahl Silbitz 1:0

1:0 G. Schumann (77.)

 

17.03.1979

Motor Zeulenroda � Traktor 1:2

1:0 Distelmeier (8.), 1:1 W. B�ttger (68.), 1:2 H.-D. Heinz (88.)

 

24.03.1979

Traktor � Bekleidung Tanna 6:0

1:0 Simbeck (39.), 2:0 H.-D. Heinz (62.), 3:0 R. Weigelt (65.), 4:0 L. Schumann (74.), 5:0 Simbeck (75.), 6:0 G. Schumann (77.)

 

08.04.1979

Traktor � Dynamo Gera 5:3

1:0 Drechsler (5.), 2:0 Simbeck (10.), 3:0 H.-D.Heinz (29.), 3:1 Urban (31.), 4:1 Zedler (32.), 5:1 L. Schumann (40.), 5:2 Kalemba (62.), 5:3 Kareis (90.)

 

14.04.1979

Chemie Kahla � Traktor 3:2

0:1 L. Schumann (44.), 1:1 Felhaber (48.), 2:1 U. Hagemann (57.), 2:2 J. Hagemann (58./ET), 3:2 U. Anders (75.)

 

16.04.1979

Greika Greiz � Traktor 0:4

0:1, 0:2, 0:3 Simbeck (17., 50., 58.), 0:4 W. B�ttger (82.)

 

23.04.1979

Stahl Maxh�tte � Traktor 1:0

1:0 K�rner (85.)

 

27.04.1979

Wismut Berga � Traktor 1:1

1:0 K�nig (20.), 1:1 G. Schumann (30.)

 

30.04.1979

Traktor � Einheit Elsterberg 0:0

 

04.05.1979

Traktor � Chemie Jena 2:5

1:0 H.-D.Heinz (1.), 1:1,1:2,1:3 Oehler (50., 52., 56.), 1:4 Strau� (60.), 1:5 Oehler (85.), 2:5 Simbeck (90.)

 

06.05.1979

Traktor � Motor Hermsdorf II 4:1

1:0 H.-D.Heinz (23.), 2:0 Zedler (34.), 2:1 ?, 3:1 H.-D. Heinz (54.), 4:1 W. B�ttger (80.)

 

13.05.1979

M�belkombinat Eisenberg � Traktor 0:1

0:1 G. Schumann (14.)

 

20.05.1979

Traktor � Fortschritt M�nchenbernsdorf 6:3

0:1,0:2 Robe (15.,17.), 0:3 Rudolf (40.), 1:3, 2:3 Simbeck (50., 51.), 3:3 G. Schumann (60.), 4:3 Zedler (75.), 5:3, 6:3 G. Schumann (80.,87.)

 

27.05.1979

Motor Neustadt � Traktor 3:2

0:1 H.-D.Heinz (30.), 1:1 Dunkel (51.), 2:1 von Rhein II (56.), 3:1 Fiebiger (68.), 3:2 Simbeck (90.)

 

04.06.1979

Glaswerk Schott Jena � Traktor 3:2

1:0 Letsch (30.), 2:0 Thielemann (60.), 2:1 W. B�ttger (65.), 2:2 Simbeck (75.), 3:2 Letsch (88.)

 

11.06.1979

Wismut Gera II � Traktor 3:0

1:0 Schornik (26.), 2:0 Blaseck (38.), 3:0 Schornik (42.)

Auch dieses R�ckspiel geht als Pflichtfreundschaftsspiel nicht in die Statistik ein.


Die Abschlusstabelle 1978/79


 

Aufsteiger zur DDR-Liga: Motor Zeulenroda
(Anm.: In der Staffel E belegte der Meister dann mit 28:55 Toren und 15:29 Punkten den vorletzten Platz.)
Absteiger: M�nchenbernsdorf, Hermsdorf II, Berga, Kahla.

Tore: 885 in 272 Spielen (Schnitt 3.3)
Zuschauer: Zeulenroda 15.625, Eisenberg 5.285, Neustadt 7.904

Torsch�tzen: Oehler (Chemie Jena) 22, Br�ckner (Zeulenroda) 21, Pagel (Glaswerk) 21

Eins�tze und Tore Traktor Frie�nitz 



INHALT dieses R�ckblickes:
1000. Punktspieltor f�r CZ Jena in der DDR-Oberliga
Tolle Typen: Abschied f�r Hans-J�rgen Kreische
Tolle Typen: J�rgen Croy wird Fu�baller des Jahres
Teams: MSV Duisburg - Gegner von CZ Jena im EC
Trolliges: Schiri Prokop mit Kopfball erfolgreich
Teams: HSV-Rasenschach setzt Liga matt




Schnuphases Hat-Trick � Jenas 1000. Punktspieltor

(Quelle: FuWo vom 28.02.1978)

 

Der 15. Spieltag der DDR � Oberliga steht an. W�hrend an der Spitze Magdeburg und Dresden ihre Kreise ziehen, empf�ngt der Tabellen-Achte, CZ Jena den F�nften, den Halleschen FC Chemie. Mit 6:1 fegen die Jenaer die G�ste vom schweren Boden in die Kabine. Held des Tages: R�diger Schnuphase. Aus dem Originalspielbericht: �Schnuphase war der torgef�hrlichste Angreifer in der ersten H�lfte. Er hatte sogar noch ein weiteres Kopfballtor �drin� und machte seinen Hat-Trick perfekt, als er ein zentimetergenaues weites Zuspiel, das die gesamte HFC-Abwehr matt setzte, ausnutzte. Kurbjuweit hatte den Pa� geschlagen, und seine Steigerung wie das �berwiegend auf Vorw�rtsdrang eingestellte Wirken Weises, Sengewalds druckvolles Spiel und die h�here Kombinationssicherheit aller Jenaer Mannschaftsteile gegen�ber den Hallensern waren auch entscheidende individuelle Leistungen f�r diesen unerwartet hohen Gastgeber-Erfolg.

 

 

Schnuphase erzielte mit seinem dritten Tor das 1000. Punktspieltor f�r CZ Jena.

 

So traten die Mannschaften an:


CZJ � Zimmer, Oevermann, Brauer, Weise, Noack, Kurbjuweit, Schnuphase, Sengewald, Raab, T�pfer, Vogel (71. Neuber). Trainer: Meyer

HFC � Jaenecke, F�lle, Pingel, Strozniak, Schliebe, Robitzsch, Wawrzyniak, Schmidt, Pastor, Peter, Krostitz (54. Nowotny).

Schiri: Bahrs (Leipzig). Zuschauer: 12.000

Tore: 1:0, 2:0, 3:0 Schnuphase (14., 23., 25.), 3:1 Peter (26.), 4:1 Vogel (43.), 5:1 Vogel (57./FSt), 6:1 Raab (82.)

 

 

Tolle Typen

 

Abschied von einem Torj�ger

(Quelle: FuWo vom 28.02.1978)

 


 

Tolle Teams


CZ Jena trifft im EC-Cup auf den MSV Duisburg

(Quelle: FuWo vom 17.10.1978)

 

Die FuWo stellt den Tabellensechsten des Vorjahres der Bundesliga folgender Ma�en vor:

Was bereits die beiden Vergleiche mit Polens Vertreter Lech Poznan in der ersten Runde des laufenden UEFA-Pokals andeuteten (5:0, 5:2), best�tigte sich nun beim j�ngsten, vielbeachteten 3:3 im K�ln-M�ngersdorfer Stadion gegen den BRD-Titeltr�ger: Der Duisburger SV bringt sich von Woche zu Woche besser ins Gespr�ch!

Wer den Duisburger SV bezwingen will, das zeigte sich zuletzt immer wieder, mu� die erfahrenen Schaltstationen wie Dietz, Worm, Seliger und den 39fachen �sterreichischen Nationalspieler Jara entscheidend in ihrem Wirkungskreis einschr�nken. Jara, einer der intelligentesten Spieler des �sterreichischen Teams bei der vergangenen WM-Endrunde in Argentinien, besitzt die ausgepr�gte F�higkeit, die Aktionen �berraschend und f�r den Gegner unberechenbar zu verlagern, aus der h�ngenden Position heraus urpl�tzlich f�r zus�tzliche Angriffswucht zu sorgen.

Zuletzt mit Schreiner, Bregemann, Brocker, Jacobs, Dietz, Fenten, Dubski, B�ssers, Jara, Weber (77. Alhaus) und Worm in einer 1-3-4-2-Formation antretend, erh�rtete der lang eingesessene Vertreter der Bundesliga diese Meinung:  Er z�hlt � ungeachtet der momentanen Platzierung in der Bundesliga � zu den leistungsst�rksten Teams!

Trolliges

 Adolph Prokop, internationaler DDR-Schiedsrichter, kurz vor dem entscheidenden Kopfball zum 1:0 f�r Dresden.

Teams

Vor dem ersten Anpfiff der Bundesligasaison hatte es nur einen Favoriten gegeben: Nach dem katastrophalen Abschneiden des Vorjahres war beim Hamburger SV von Manager G�nter netzer nur ein Ziel ausgegeben worden: Meisterschaft! Um das zu realisieren, hatte netzer Branco Zebec aus braunschweig geholt, der mit seiner Raumdeckung den im Vorjahr gescholtenen Kevin Keegan zum Superstar machte. So kam es, dass der HSV bereits am vorletzten Spieltag mit einem 0:0 in Bielefeld alles klar machte. Bei Hamburgs Meisterschaftsfeier gab es Chaos pur: Tausende st�rmten nach dem Schlusspfiff das Spielfeld, traten Menschen und Z�une nieder. Es gab Hunderte von Verletzten, sogar einige Schwerverletzte.Wie durch ein Wunder kam niemand an diesem 9. Juni ums Leben.

Seite bearbeiten